Fußgängerüberführung Samedan

2008, Samedan

I Öffentlicher Wettbewerb –
Fußgängerüberführung Samedan

(In Zusammenarbeit mit Architekturbüro [Lu:p])


I Aufgabe ..

Die Wettbewerbsaufgabe besteht darin, eine Überführung über die Engadinstrasse und den Inn in exponierter Lage vor dem Ort Samedan zu planen und damit ein positives Zeichen für die in reizvoller Landschaft gelegene Gemeinde zu setzen.

I Idee ..

Die zwei Gesichter der Stadt Samedan, die beschaulichen Gassen in der kleinen Altstadt auf der einen und das moderne Gewerbegebiet mit dem Flughafen auf der anderen Seite, werden markant und gestenreich miteinander verbunden. Ein bewusst herausfordernd rotes und dynamisch anmutendes „L“ bildet Geometrie und damit Sprache der Brücke. Nicht zögerlich, sondern mutig überspannt sie ganz in der Tradition Robert Maillart’s den Inn.

I Entwurf ..

Der Kreisel Cho d’Punt bildet das Herzstück der Brücke. Von hier aus legen sich die beiden Arme wie Tragflächen rechtwinklig zueinander behutsam auf das Gelände ab. Der Gehweg öffnet sich von beiden Enden aus und lädt bewusst zum Verweilen und Geniessen der Aussicht ein. Der L-förmige Querschnitt greift die Grundidee wieder auf. Damit entsteht das statisch erforderliche Rückrat auf der einen, das offene und filigrane Geländer auf der anderen Seite des Weges. Vorbeifahrende Autofahrer nehmen die Brücke als schwebende Landmarke wahr und mit auf ihre Reise. Und Fluggäste erkennen bereits aus der Luft, dass sie nach Samedan kommen. Nachts erstrahlt ein Lichtband aus dem Handlauf des Geländers. Die ebene Unterseite des Überbaus wird flächig illuminiert und bringt damit die rote Brücke zum „Glühen“.

I Tragwerk

Das Tragwerk ist fugenlos und damit robust. Der Überbau ist monolithisch mit den beiden Widerlagern und der Wandscheibe verbunden. Die dadurch entstehende, statisch günstige Durchlaufwirkung wird durch die langgezogene Voutung bis zu einer Querschnittshöhe von 2,50 m konsequent abgebildet. An der Stelle der maximalen Beanspruchung ist die Tragfähigkeit folglich am größten. Zur wirksamen Verringerung der Eigenlast wird hochfester Leichtbeton LC 50/55 nach SN EN 206 für den Überbau vorgesehen. Die Gebrauchstauglichkeit gemäß SIA 262 wird durch eine mäßige Vorspannung des Überbaus erreicht. Zwangbeanspruchungen aus Temperaturänderungen und Schwinden bleiben unkritisch, da der Überbau horizontal ausweichen kann.

I Ergebnis

Die Gemeinde Samedan hat sich entschieden, von 35 Arbeiten zwei zur Weiterbearbeitung auszuwählen, welche offenbar eine ausschließlich möglichst preisgünstige Gestaltung zum Inhalt haben.

brücke meyernreuth
bild 1 bild 2 bild 3 bild 3 bild 3 bild 3
I Pötzl Ingenieure GmbH

Mohrenstr. 4
D-96450 Coburg

Telefon: +49 (0) 9561 - 35 133 20
Telefax: +49 (0) 9561 - 35 133 40